Montag, 23. November 2009

COP15

Liebe Freunde,

das ist der erste Post dieses blogs und wir haben lange überlegt wie man sowas am dümmsten anfängt damit ein knackiger, spannender, zum Weiterlesen anregender erster Post dabei rumkommt. Man hätte über junge Eisbären schreiben können die auf einer schmelzenden Eisscholle von ihrer Mutter getrennt um ihr Leben kämpfen oder über Minister von den Malediven die eine Sitzung unter Wasser abhalten um auf die Gefahr des steigenden Meeresspiegels hinzuweisen.

Das machen wir in diesem ersten Post allerdings nicht. Er wird trockener, weniger knackig und nicht so spannend dass man unbedingt weiterlesen möchte. Er wird sich mehr um das drehen was bis zum 18. Dezember 2009 die hauptsächliche Rolle in den Verhandlungen um den Schutz unseres Klimas spielen wird: die Klimaverhandlungen in Kopenhagen. Allerdings sei hiermit trotzdem versprochen, dass es auch Themen wie außergewöhnliche Aktionen oder neue Errungenschaften, Erfindungen und Entscheidungen sein werden die in Zukunft hier Erwähnung finden werden.

Bevor es richtig losgeht noch kurz ein, zwei organisatorische Dinge:
Dieses blog hat eine Kommentarfunktion. Wir würden uns sehr freuen wenn ihr euch rege an allem was hier beteiligt. Egal ob ihr Kritik anbringen wollt, spezielle Fragen zu einem Thema habt oder Vorschläge bezüglich zukünftiger Themen oder interessante Links von denen ihr denkt wir sollten sie hier veröffentlichen bitte meldet euch durch ein Kommentar oder eine email bei uns. Das Hauptziel dieses blogs ist selbst aktiv zu werden und bei anderen Aktivität zu erzeugen daher ist eure Beteiligung soetwas wie ein Indikator für den Erfolg dessen was wir hier tun.

So jetzt aber zum Thema: Die Klimaverhandlungen in Kopenhagen
Sie sind bereits in aller Munde. Es gibt Kritiker und Befürworter des Prozesses, aber weiß eigentlich wirklich jeder was in Dänemark passieren soll und warum das alles stattfindet?

Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel hat bereits eine lange Geschichte.
1992 trafen sich die Vereinten Nationen in Rio de Janeiro und verfassten einen Vertrag der festlegt dass die Treibhausgasemissionen in der Atmosphere so niedrig gehalten werden müssen dass ein gefährlicher menschlicher Eingriff in das Klimasystem der Erde vermieden wird. Dieser Vertrag nennt sich "United Nations Framework Convention on Climate Change" UNFCCC oder Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen.

Der Vertrag ist nicht gesetzlich bindend. Anstatt dessen werden im Rahmen des Vertrags immer wieder Aktualisierungen erstellt. Diese werden Protokolle genannt und enthalten verpflichtende Emissionsgrenzen oder andere Mechanismen zum Schutz des Klimas. Das bekannteste dieser Protokolle ist das Kyoto-Protokoll. Es trat am 16. Februar 2005 in Kraft und endet 2012. Das Kyoto-Protokoll war das bis dato erste und letzte Abkommen, das völkerrechtlich verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in Industrieländern festlegte.

Seit 1995 haben sich die Länder, die die Klimarahmenkonvention unterzeichnet haben jährlich getroffen um den Fortschritt des Klimawandels zu diskutieren. Diese Treffen nennen sich "Vertragsstaatenkonferenz" oder "Conference of the Parties" (COP).
Vom 07.-18. Dezember 2009 wird nun in Kopenhagen die 15. Konferenz der Vertragsstaaten stattfinden die sogenannte COP15.

Warum ist das Treffen in Kopenhagen so entscheidend?
2012 endet das Kyoto-Protokoll. Wie bereits erwähnt enthält die Klimarahmenkonvention keine völkerrechtlich bindenden Emissionsgrenzen. Diese werde ausschliesslich über Protokolle geregelt. Mit dem Kyoto-Protokoll endet also das einzige international gültige Instrumentarium zum Schutz des Klimas.

In den nächsten Einträgen werden wir näher darauf eingehen was die Probleme bezüglich eines neuen Abkommens sind und warum alle Welt inzwischen davon spricht dass Kopenhagen kein Erfolg mehr werden kann...

Kommentare:

  1. Hallo liebe Leute!

    Wer sich für die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse bzgl. Climate Change interessiert, sollte hier ma reinschnuppern: http://www.klimawandel-global.de/pdf/WWF-Allianz-G8-Scorecards-2009.pdf
    Geht um die aktuelle Climate Performance der G8.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Die Gruppe ist klüger als die Summe der Einzelnen, das ist die Idee der 'Schwarmintelligenz' - guckt mal, was Lichtblick mit dem 'Schwarmstrom' beweirken will!

    AntwortenLöschen
  3. Noch eine kleine Ergänzung zu Yogis Kommentar:
    Der Link zum Schwarmstrom von Lichtblick:
    Schwarmstrom

    AntwortenLöschen
  4. aber das kyoto-protokoll wurde doch noch nicht einmal von allen staaten unterschrieben? Oder hat sich da nochmal was geändert? die "american-dream"-leutz beharren doch weiterhin auf ihrer sturheit nicht zu ratifizieren und weiterhin einer der meisten co2-produzenten zu sein, mit der rechtfertigung, dass sie ja auch prozentual 1A-Wald haben, der den überschuss ausgleicht?!!!
    also wenn sich diese tatsachen geändert haben, dann bin ich froh davon zu hören...

    AntwortenLöschen
  5. Erstmal: Hallo Tea! Schön von dir zu hören!

    Du hast recht damit dass das Protokoll nicht von allen Staaten ratifiziert wurde!
    Allerdings haben trotzdem 192 Staaten die Klimarahmenkonvention unterschrieben und das Kyoto Protokoll wurde ebenfalls von allen diesen Staaten unterzeichnet. Leider ist Unterzeichnen und Ratifizieren nicht das Gleiche. Einige Länder wie die USA (american-dream-leutz) haben das Protokoll zwar unterzeichnet es aber nicht ratifiziert. Georg W. Bush zog 2001 die 1998 von Al Gore geleistete symbolische Unterschrift zurück und stieg damit aus dem Kyoto-Prozess aus. Russland hat das Protokoll erst 2005 ratifiziert und war damit ausschlaggebend für das Inkrafttreten des Protokolls. Australien ratifizierte erst 2007.

    Diese Tatsachen haben sich in sofern geändert dass die US-Regierung unter Obama wesentlich progressiver aggiert was Klimaschutz angeht. Allerdings wird die Position der USA auch in Kopenhagen einer der entscheidenden Punkte sein.
    Ein bisschen optimistisch kann folgendes stimmen:
    Obama boosts hopes of a climate deal
    Da ist das zu lesen:
    "A White House official confirmed Tuesday that the United States would go to Copenhagen with a proposed target to be presented before the conference which is less than two weeks away."

    Allerdings hängt es natürlich davon ab wie dieses Ziel aussehen wird. Außerdem wird in dem Artikel auch immer wieder erwähnt dass Obama sich ein "strong operational agreement" wünscht. Das kann vieles bedeuten und muss nicht zwangsläufig etwas Gutes sein.

    Wir werden in einem der nächsten Posts versuchen genau auf diese Probleme die in Kopenhagen auf uns zukommen einzugehen.

    Ich hoffe das stellt dich erstmal zufrieden!

    Ganz liebe Grüße!
    Nico

    AntwortenLöschen
  6. Nochmal kurz wegen der Schwarstrom-Sache: ist zwar alles schön und gut, ABER es geht dabei (zumindest im Fall Lichtblick) leider um die Nutzung von Erdgas (aus Russland). Meiner Meinung nach auch nicht gerade das gelbe vom Ei. Und auch die versprochene Umstellung auf Biogas trägt so ihre Tücken mit sich. Ich empfehle folgenden Artikel zum weiterlesen: Taz Artikel Biogas

    Liebe Grüße,
    Julian

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann Julian nur beipflichten was Lichtblick angeht. Der Storm anbieter ist schon seit längerem in der Kritik weil er Atom- und Kohlestrom zukauft:
    Atomstrom statt Ökostrom

    Wer auf "echten" Ökostrom umstellen will sollte zum Beispiel auf Anbieter wie
    Elekrizitätswerke Schönau
    oder
    Greenpeace Energy
    zurückgreifen.

    Die Diskussion über Energie und Energiesicherheit ist auf jeden Fall wichtig und wird in Zukunft eine große Rolle spielen. An der Stelle sei das umstrittene Projekt Desertec erwähnt.

    Sobald wie möglich werden wir versuchen das Thema auch in einem Post zu berücksichtigen. Allerdings denke ich, dass es bis Kopenhagen schwer werden könnte auf das Thema einzugehen.

    By the way:
    Es freut mich dass viele schon so aktiv dabei sind!

    Liebe Grüße,
    Nico

    AntwortenLöschen